The Persian Project:    TEXT    VIDEO    SLIDES   The_Persian_Project_Video.htmlThe_Persian_Project_Slides.htmlshapeimage_1_link_0shapeimage_1_link_1
HomeRadek_Dabrowski.htmlshapeimage_2_link_0

‘The Persian Project by Radek Dabrowski.’ Kirsten Einfeldt


“Will war come?” Radek Dabrowski confronts us directly with things that seem far away and yet of which we are part. “It is not my problem” is one such laconic commentary which remains wishful thinking. In “The Persian Project”, Dabrowski has daubed slogans in white paint on woven carpets to form a series of visual compositions. The video work portrays headlines overlaid with found footage material. They reflect the ephemeral nature of news both in its production and its reception by us. All that is underlaid with the buzzing of flies that flit over the images. In the process, the artist appears as a spinning head, urgently shaking his fist at the camera – “Wake up!” Our indifference must come to an end.

In his works, Radek Dabrowski identifies specialties in every-day occurrences: his films are often part of installations, while he accelerates his stagings and performances by means of cinematic processes. Through color, he transforms the appropriation of space through his own body, while manipulating audio and video – all this, to sharpen our sense of the thin line walked by his subject between vulnerability and provocation.

In “Piss” (2005) and “16 seconds of the Baltic Sea” (2002), Dabrowski changes surfaces through the direct effects of his actions – with his dyed-pink urine on a snow-white background and a pebble bouncing over the Baltic Sea. The consistency of form and surface are transformed for a moment, only to return to their original states – to the purity of the white cube and the tranquility of the Baltic Sea. In the video “Fall” (2004), Dabrowski stages an apparently bloody fall in the heart of Berlin’s Alexanderplatz. In doing so, he surprises passers-by and observers in the midst of their every-day habits; Dabrowski succeeds in overcoming all aesthetics of shock with his own sense of irony.

He plays with the entity of the observer in his works and ignores them, only to look over his shoulder or appear as a spinning head the following moment. Dabrowski thereby thematizes the ping-pong between production and reception en passant: this is the common thread that runs through his works. Ever-present is the fatality of one’s own existence and daily life. Wake up!


„Will war come?” Radek Dabrowski konfrontiert uns direkt mit Dingen, die weit weg zu sein scheinen und deren Teil wir doch sind. „It is not my problem” ist so ein lakonischer Kommentar, der wishful thinking bleibt. Dabrowskis Parolen ziehen in „The Persian Project”, mit weißer Farbe auf geknüpfte Teppiche aufgetragen, durch mehrschichtige Bildkompositionen. Die Videoarbeit zeigt Schlagzeilen, die sich mit Found Footage-Material überlagern. Sie erzählen von der Flüchtigkeit der News, in der Produktion, aber auch in der Rezeption durch uns. Und über allem liegt das ständige Summen der Fliegen, die über die Bilder hinweggleiten. Der Künstler erscheint dabei als spinning head und schlägt seine Faust eindringlich warnend an die Kamera - „Wake up!” Unsere Indifferenz muss ein Ende haben.

Radek Dabrowski nähert sich in seinen Arbeiten dem Besonderen im Alltäglichen: Seine Filme sind häufig Teil von Installationen, seine Inszenierungen und Performances beschleunigt er über filmische Verfahren. Die Aneignung des Raumes mit dem eigenen Körper verändert er farblich, manipuliert Bildfolgen und Ton – all dies, um die Gratwanderung seiner Sujets zwischen Verletzlichkeit und Provokation zuzuspitzen. 

In „Piss” (2005) und „16 seconds of the Baltic Sea” (2002) verändert Dabrowski Oberflächen durch die unmittelbaren Auswirkungen seiner Handlungen – mit seinem pink gefärbten Urin an einer schneeweißen Wand und einem über die Oberfläche der Ostsee springenden Kieselstein. Form und Oberfläche werden für einen kurzen Moment in ihrer Beschaffenheit verändert und kehren anschließend in ihren Ausgangszustand zurück – in das reinliche Weiß des white cube und die stille Ostsee. In dem Video „Fall” (2004) inszeniert Dabrowski einen scheinbar blutig verlaufenen Sturz mitten auf dem Berliner Alexanderplatz. Passanten und Betrachter werden hier in ihren Alltagsgewohnheiten überrascht; jegliche Schockästhetik überwindet Dabrowski dabei mit der ihm eigenen Ironie.

Dabrowski spielt in seinen Arbeiten mit der Instanz ,Betrachter’. Er ignoriert sie, nur um im nächsten Moment über die Schulter zurückzublicken oder als spinning head zu erscheinen. En passant thematisiert Dabrowski das Ping Pong von Produktion und Rezeption, das sich als roter Faden durch seine Arbeiten zieht. Präsent wird hier die Fatalität der eigenen Existenz und unseres Alltags. Wake up!